Bildverarbeitungs-Server mit Adobe Photoshop

Bildverarbeitungs-Server mit Adobe Photoshop 2017-03-13T11:35:44+00:00

Project Description

Switch mit dem optionalen Konfigurator.Modul enthält u.a. einen Konfigurator für Adobe Photoshop, worüber sich Photoshop-Aktionen und JavaScripts direkt aufrufen und ausführen lassen

Durch den Hotfolder-Mechanismus von Switch lassen sich darüber Bilddaten automatisiert in Photoshop öffnen und mittels den in Photoshop-Aktionen und Scripten verfügbaren Möglichkeiten verarbeiten bzw. manipulieren. Da sich fast alle Photoshop-Funktionen in einer Aktion bzw. über den Einsatz von Scripten verwenden lassen, sind der Leistungsfähigkeit dieser Kombination kaum Grenzen gesetzt.

Viele Kunden von Switch nutzen zum Beispiel bestehende Aktionen für die Farbraumkonvertierung, Profilzuweisung oder – konvertierung, Skalierung, Tonwertanpassungen, Anwenden von Gradationskurven oder das Speichern als Web in unterschiedlichen Größen und Formaten. Durch die Verarbeitung mittels Hotfolder lassen sich diese Aufgaben in bestehende Arbeitsabläufe leicht integrieren und automatisieren. Dies spart wiederum eine Menge Zeit und bietet auch die Chance, solche Schritte insbesondere innerhalb einer Arbeitsgruppe zu standardisieren.

Nachfolgend möchten wir Ihnen anhand eines konkreten Beispiels zeigen, wie einfach sich Photoshop und Switch zu einem leistungsfähigen Bildbearbeitungsserver kombinieren lassen:

Aufgabenstellung

Im diesem Beispiel geht es darum, RGB-Bilddaten in verschiedene Farbräume (ISOcoated_v2, Graustufen, RGB LowRes) und Formate (JPEG für Web in einer bestimmten Größe, TIFF für Print) zu bringen. Jedem Mitarbeiter/jedem Fotograf soll sein eigener Eingangsordner zur Verfügung stehen und die resultierenden Daten strukturiert abgelegt werden.

Hinweis: Die in diesem Ablauf verwendeten Photoshop-Aktionen können zusammen mit dem Switch-Flow weiter unten heruntergeladen werden. Diese stellen aber nur ein Beispiel für die möglichen Bildmanipulationen dar. Sie können jede andere Aktion an Stelle der heir gezeigten verwenden. Beachten Sie dazu die Tips für die Verwendung von Aktionen in Gradual Switch weiter unten in diesem Artikel.

  1. Die Bilder werden in einem Verzeichnis (Bilddaten In) abgelegt. In diesem Verzeichnis sind Unterordner für die verschiedenen Mitarbeiter/Fotografen angelegt, welche von Switch überwacht werden. Switch merkt sich auch den Eingangsordner, in welchem die Bilddaten abgelegt wurden und kann die Struktur für die später folgende Bildabalage (4) wieder nutzen.
  2. Von dem Originalbild wird eine Kopie als Original sowie 3 weitere Kopien für die unterschiedlichen Verarbeitungsschritte erstellt.
  3. Die 3 Photoshop Konfiguratoren öffnen die Bilder und führen 3 unterschiedliche Aktionen aus: Konvertierung in CMYK (Arbeitsfarbraum ISOcoated_v2 in den Farbvoreinstellungen einstellen!), in Graustufen und als JPEG in einer vorgegebenen Pixelgröße (100 Pixel breit).
  4. Die resultierenden Bilddaten werden von Switch gemäß den unterschiedlichen Verarbeitungsstrecken und dem Original Eingangsordner im Biddaten Out Ordner strukturiert abgelegt (wobei sich die Struktur ganz einfach aus der Benennung der Eingangs-/Durchgangs-Ordner in Switch ergibt) :
    • Fotograf 1
      • CMYK
      • Grau
      • Web
    • Fotograf 2
      • CMYK
      • Grau
      • Web

Download des Flows inkl. Anleitung

Nachfolgend finden Sie den oben beschriebenen Switch-Arbeitsablauf (=Flow), die dazu benötigten Aktionen sowie eine Anleitung zum Download:
Photoshop-Bildserver.zip

Aktionen für die Verwendung in Switch

Sie können natürlich auch Ihre eigenen Aktionen erstellen. Nachfolgend ein paar Tips dazu:

  • Das Öffnen und Schliessen von Bilddaten übernimmt Switch, so dass Sie diese Schritte nicht in die Aktion aufnehmen dürfen.
  • Das Speichern sollten Sie ebenfalls über Switch vornehmen. In den Eigenschaften des Photoshop-Konfigurators lassen sich unter „Save As“ viele der gängigen Formate auswählen. (Möchten Sie das Originalformat belassen, so gibt es dafür ein Script, welches wir Ihnen gern zur Verfügung stellen).
  • Testen Sie die Aktion zuerst an einem geöffneten Bild aus und überprüfen Sie, ob diese den gewünschten Effekt hat. Erst danach sollte die Aktion in Switch zugewiesen werden.
  • Sollte ein Fehler bei der Ausführung der Aktion auftreten, so finden Sie im Switch-Protokoll eine entsprechende Fehlermeldung. Wählen Sie dazu in Switch im Menü Ansicht (View) die Option „Meldungen“ (Logs) aus.

Weitere Informationen

Sollten Sie Fragen zu den Flow-Beispielen haben, uns Feedback geben, oder sich über die zum Einsatz kommende Produkte informieren wollen, mailen Sie uns bitte unter info@impressed.de, rufen Sie uns unter +49 (040) 897189-0 an oder hinterlassen Sie einen Rückrufwunsch.

Project Details

Kategorien: